FILMOGRAPHIE

Ausgewählte Arbeiten als Autor, Regisseur und Produzent:

DIE BRÜCKE VON REMAGEN – TV 2015

Dokumentation zur Eroberung der „Brücke von Remagen“ aus der Sicht deutscher Zeitzeugen und amerikanischer Soldaten, die das miterlebt haben.

45 Min. – Werner Kubny Filmproduktion – WDR

 

ABENTEUER RHEINBRÜCKEN – TV 2014

Dokumentationen zur Geschichte der Rheinbrücken zwischen Köln und Düsseldorf

45 Min. – Werner Kubny Filmproduktion – WDR

 

REBORN – Internet/SmileTrain 2013

Dokumentation zur Arbeit der Hilfsorganisation SmileTrain, New York in Tanzania/Afrika

12 Min. zus. mit Stefano Levi – HUMAN TOUCH PICTURES for SmileTrain, New York

 

HOPE – DEDICATION – PROMISE – Internet/SmileTrain 2013

Dokumentation zur Arbeit der Hilfsorganisation SmileTrain, New York in Indonesien.

24 Min. zus. mit Stefano Levi – HUMAN TOUCH PICTURES for SmileTrain, New York

 

BRÜCKENGESCHICHTEN VOM RHEIN – TV 2012

Dokumentationen zur Geschichte der Rheinbrücken zwischen Remagen und Emmerich – 2 x 45 Min. – Werner Kubny Filmproduktion – WDR

 

OUT OF THE DARKNESS – Kino 2012 (Produzent)

Der Film erzählt von Dr. Sanduk Ruit, der den Kampf gegen die Blindheit vor allem in seiner Heimat Nepal aufgenommen hat – 87 Min – Koproduktion Kubny & Schnell Film- und Fernsehproduktion mit HUMAN TOUCH PICTURES – Kino (Verleih Barnsteiner-Film), Prädikat FBW: besonders wertvoll, Dokumentarfilm des Monats März 2012 der FBW sowie 6 Preise und Auszeichnungen bei internationalen Festivals.

MEIN BÜDCHEN IM RHEINLAND – TV 2011

MEINE BUDE IM RUHRGEBIET – TV 2011

Fernsehdokumentationen 2 x 45 Minuten zur Geschichte und Kultur der Kioske im Rheinland  und Ruhrgebiet – WDR, in Zusammenarbeit mit Per Schnell und Günter Bäcker

 

BEIKIRCHERS ENTDECKUNGEN – TV 2008-2011

Dokutainment 3 x 30 Min mit Konrad Beikircher: DER DRACHENFELS, RIVALEN AM RHEIN, DIE SCHWARZE HAND – WDR, in Zusammenarbeit mit Per Schnell

 

WAS BLEIBT SIND WIR – Kino, 2010

Kino-Dokumentarfilm zur Identität und zum Wandel im Ruhrgebiet – 107 Min FILMSTIFTUNG/WDR/WDR Mediagroup in Zusammenarbeit mit Per Schnell – Vertrieb Kino: Realfiction, Köln, DVD-Auswertung -GRIMMEPREIS NOMINIERUNG 2011

WAS BLEIBT SIND WIR – 3 x TV, 2010

Fernsehdokumentationen 3 x 45 Minuten zur Identität und zum Wandel im Ruhrgebiet 10 Jahre nach ABENTEUER RUHRPOTT – Eine Koproduktion: FILMSTIFTUNG/WDR/WDRMediagroup in Zusammenarbeit mit Per Schnell

 

EIN JAHR NACH DEM EINSTURZ –

WIE KÖLN SEIN GEDÄCHTNIS WIEDERFINDET, TV 2009

Dokumentation zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs, den nachfolgenden Rettungs- und Restaurierungsarbeiten in Zusammenarbeit mit Per Schnell und Kamilla Pfeffer 45 Min – WDR

 

DER VERBOTENE KICK –

Frauen und Fußball in Deutschland, TV 2009

Dokumentation zur Geschichte des Frauenfußballs in Deutschland in Zusammenarbeit mit Per Schnell 45 Min – WDR und NDR – SILVER AWARD – WorldMediaFestival, Hamburg 2010

ALS ARBEITERJUNGS FUßBALLPROFIS WURDEN, TV 2009

2-teilige Dokumentation zur Fußballbundesliga der Männer in den 1960+1970er Jahren im Ruhrgebiet in Zusammenarbeit mit Per Schnell – 2 x 45 Min – WDR

 

DER LETZTE SEINES STANDES, TV 2008

Zwei Dokumentationen: „Der Steinhauer“ und „Der Rheinfischer“  zur Sendereihe: DER LETZTE SEINES STANDES – 2 x 30 Min – BR

 

ZEITREISE RHEINLAND, TV 2007

Die dreiteilige Dokumentation schaut mit augenzwinkernden Kommentaren von Konrad Beikircher, Jürgen Becker und Martin Stankowski auf die bewegte 2000-jährige Geschichte des Rheinlandes. In Zusammenarbeit mit Per Schnell. 3 x 45 Min – WDR

 

DIE HELDEN VON EISENHEIM, Kino 2005

Eine Kino-Ko-Produktion über die Brüder Manni und Gustav Heldt: Unverfälschtes Ruhrpottdeutsch, das Herz auf der Zunge, immer geradeaus und ehrlich, zu allem und jedem eine Meinung parat – in Zusammenarbeit mit Per Schnell – 83 Min – FILMSTIFTUNG/WDR

 

DER BALL ist RUND – 40 Jahre Fußballbundesliga, TV 2003

8-teilige Dokumentation zum 40. Geburtstag der Bundesliga 2003 – Geschichten, Anekdoten, Fakten – dargestellt von den Akteuren der Liga unter Berücksichtigung von Filmaufnahmen aus den Archiven – in Zusammenarbeit mit Per Schnell – 8 x 45 Min WDR

 

ABENTEUER RUHRPOTT, 2003 – Kino + 4 x 60 Min. TV

Im Dokumentarfilm und der 4-teiligen Fernsehdokumentation zeigen und schildern  Menschen aus dem ‚Revier‘, ihre Lebenserfahrungen mit den existentiellen Krisen und Konflikten um Arbeit und Identität. Mit dem Abriß des 100-jährigen Kruppstahlwerks Rheinhausen in Duisburg und den letzten Tagen des Bergwerkes Hugo/Ewald erleben wir die Unausweichlichkeit von Vergänglichkeit und Wandel. Kino 2003 – 100 Min – Breitwand – Dolby Stereo – Kinostart März 2003. Sendungen 2001 – mit 4 x 60 Min – in Koproduktion: FILMSTIFTUNG/WDR/3SAT

 

DIE HELDEN VON EISENHEIM, TV 1999

Dokusoap über die Taubenväter Gustav & Manni Held in Oberhausen-Eisenheim in Zusammenarbeit mit Per Schnell – 6 x 30 Min WDR

 

DER LETZTE SEINES STANDES – DER GLOCKENGIEßER, TV 1999

Bilddokumentation über den Glockengießer Hans August Mark und seine Arbeit Sendereihe DER LETZTE SEINES STANDES – 30 Min BR

 

RATTEN, Kino + TV 1998

Produzent, Produktion & Kamera – Dokumentarfilm über das Verhältnis von Ratten und Menschen – 90 Min sowie intern. Fassung 52 Min. sowie nicht-kommerzielle Fassung 30 Min – in Koproduktion FILMSTIFTUNG/ WDR/ARTE/ mit LANDESZ. für pol. Bildung – GRIMMEPREIS 1999

 

REQUIEM – Hans Werner Henze, TV 1997

Portrait des Komponisten Hans Werner Henze zu seinem 70. Geburtstag in Zusammenarbeit mit Enno Hungerland – 45 Min – WDR/3-Sat

 

NACHTS WENN DU SCHLAFEN GEHST – Ein Leben mit Musik, TV 1996

Dokumentarfilm über den Jazz-Schlagzeuger Ernst Bier, andere Jazzmusiker und den Jazz in Berlin und Deutschland – S/W und Farbe – 60 und 30 Min 3-Sat/WDR

 

TAUBENLIEBE, TV 1995

Dokumentarfilm zum Volkssport im Revierzusammen mit Axel Hofmann – 45 Min – WDR/3-Sat –  GRIMMEPREIS 1996

 

ABSCHIED VON ALMA ATA, TV 1993

Kinderspielfilm für die Sendereihe „KARFUNKEL“ in Zusammenarbeit mit dem russ./deutsch. Theaterregisseur G. Nonnemacher –  30 Min – ZDF

 

DER TÄNZER LUTZ FÖRSTER, TV 1993

Portrait des Tänzers Lutz Förster als Mitglied des Wuppertaler Tanztheaters Pina Bausch und Professor für Tanz an der Folkwangschule Essen – zus. mit Enno Hungerland – 45 Min – WDR/1Plus

 

DER GOLDENE NIET, TV 1992

Spieldokumentation (Dokudrama) zur Geschichte der Müngstener Eisenbahnbrücke zus. mit Enno Hungerland – 45 Min – WDR

 

HELDENTENOR, TV 1991

Portrait über den Heldentenor Arturo Sergi – zus. mit Enno Hungerland – 30 Min – WDR

 

DER MANN MIT DEN BÄUMEN, Kino + TV 1989

Kinospielfilm nach der gleichn. Erzählung von Jean Giono: Ein Mann pflanzt sein Leben lang Bäume, um die Provence zu retten. – 83 Min – Filmförderung mit KURATORIUM, BMI, FILMBÜRO, WDR – FBW: wertvoll, FSK: O-Jahre

PREISE / AWARDS

2012

BESTER FILM des Monats März 2012 der FBW sowie 6 Preise und Auszeichnungen bei internationalen Festivals: „OUT OF THE DARKNESS“, Regie Stefano Levi, Produzent Werner Kubny mit Kubny & Schnell Film- und Fernsehproduktion, Kino 2012

2011    

GRIMME-PREIS NOMINIERUNG – Kategorie: Kultur & Information zusammen mit Per Schnell für die 3-teilige TV-Dokumentation “WAS BLEIBT SIND WIR” – WDR/Filmstiftung

2010  

SILVER AWARD – WorldMediaFestival in Hamburg 2010: “DER VERBOTENE KICK – Frauen und Fußball in Deutschland” für die Filmemacher Werner Kubny und Per Schnell, WDR und NDR 2010

2008    

PUBLIZISTIKPREIS der GlaxoSmithKline Stiftung, München – für den herausragenden wissenschaftlichen Film: “DER GENIALE GENSCHALTER” für Regisseur Dr. Reinhard Brüning und die Produzenten Werner Kubny und Per Schnell – ZDF/ARTE 2007

1999  

GRIMME-PREIS – Kategorie: Information & Kultur zusammen mit Volker Anding & Enno Hungerland für den Dokumentarfilm „RATTEN“ 1998 WDR/ARTE

1996    

GRIMME-PREIS – Kategorie: Allgemeine Programme/Kultur zusammen mit Axel Hofmann für den Dokumentarfilm  „TAUBENLIEBE“ – WDR/3-Sat

1984    

DEUTSCHER KAMERAPREIS, LOBENDE ERWÄHNUNG  beim Deutschen Kamerapreis Köln für die herausragende Kameraleistung sowie lobende Erwähnung bei der Bundesfilmpreisverleihung (Gold) in Berlin, Kategorie “Kurzfilm” – für den Film “SYDNEY AN DER WUPPER”, Regie Bettina Woernle, Kinofilm

1983    

FÖRDERPREIS des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstler – für die Film- und Kameraarbeit.


About Werner Kubny

Werner kubny